Ursprünglich wurde für die Feuerzangenbowle die sogenannte Feuerzange verwendet. Mit diesem Gerät aus dem Kaminbesteck konnten dem Herd- oder Kaminfeuer glühende Holzkohlen z. B. zum Anzünden der Pfeife entnommen werden. Mit der Feuerzange wurde ein Brocken Zucker gepackt, mit Rum übergossen und angezündet. Zucker wurde früher inZuckerhüten  geliefert, die viel größer und härter waren als die heute ausschließlich für Feuerzangenbowle hergestellten Zuckerhüte. Für die meisten Zwecke musste der Hutzucker erst mühevoll zerkleinert werden. (Wikipedia)

Zutaten (8 Personen):
2 unbehandelte Zitronen
2 unbehandelte Orangen
2 Zimtstangen
4 Kapseln Sternanis
2 Nelken
2 l Rotwein (trocken)
1 Zuckerhut
Rum (min. 54%)

Die Orangen und Zitronen heiß abwaschen und in schmale Scheiben schneiden. Rotwein (nicht zu süss) stark erhitzen, aber nicht kochen lassen. Nach Bedarf Orangensaft dazufügen, dann wir die Bowle etwas fruchtiger. Die Früchte und Gewürze hinzu geben und auf einem Rechaud warm halten und ziehen lassen. Nun den Zuckerhut mit einer Zange über den Topf legen, mit dem zimmerwarmem Rum vorsichtig voll tränken und vorsichtig anzünden.
Den Zuckerhut immer wieder  mit Rum beträufeln, damit er schmilzt und auch karamellisiert.  Wenn der Zucker ganz geschmolzen ist die Feuerzangenbowle in  Tee- oder Punschgläsern servieren.

Ladet euch den bekannten Film “Die Feuerzangenbowle” mit Heinz Rühmann runter und veranstaltet einen tollen Fernsehabend.

Antworten Sie