Wirkung der Grundfarben und Farbassoziationen

By Januar 8, 2018Beauty & Health

Rot ist die wärmste und aktivierendste aller Farben. Sie steht für Kraft, Vitalität und Leidenschaft. Sie bringt Gefühle – positive wie auch negative – in Wallung. Rot wirkt anregend auf Kreislauf und Stoffwechsel.

Orange ist ebenfalls eine warme Farbe und steht für Erregung, Lust und Genuss. Es wirkt appetitanregend und aufbauend – wird daher in der Farblichttherapie auch gegen Depressionen eingesetzt.

Gelb steht für Lebensfreude, Fröhlichkeit, Spontanität, und Optimismus. Es ist ebenfalls eine warme Farbe, die intellektuell anregend und konzentrationsfördernd wirken soll. Sie wirkt aufmunternd und verdauungsfördernd.

Laut Goethe sind die Farben Gelb, Orange und Rot die Farben der Plusseite.

Grün gilt als neutrale Farbe, die weder kalt noch warm ist. Grün ist die Farbe der Natur und steht für Balance und Hoffnung. Grün wirkt entspannend, erfrischend und vitalisierend.

Blau ist die kälteste Farbe, man assoziiert Himmel, Wasser und Unendlichkeit. Blau vermittelt Ruhe, Frieden und Weite und soll entzündungshemmend, schmerzstillend und schlaffördernd wirken.

Eigenschaften der bekanntesten Farbtöne für die Farbtherapie:

  • Rot: Lebensenergie, körperliches Leben, Urkraft
  • Orange: Lebensfreude, Kreativität, Positivität
  • Gelb: Optimismus, Vergnügen, Freundlichkeit
  • Grün: harmonisierend, regenerierend
  • Hellblau/Türkis: entzündungshemmend, kühlend, beruhigend
  • Blau: befreiend, entspannend
  • Indigo: reinigend, appetithemmend, schmerzlindernd
  • Violett: verwandelnd, spirituell öffnend
  • Magenta/Pink: kräftigend, vitalisierend

Farbe – im Unterschied zum Pigment – ist ein subjektiver Sinneseindruck, der entsteht, wenn Licht einer bestimmten Wellenlänge oder eines Wellenlängengemisches auf die Netzhaut des Auges fällt und dort spezielle Sinneszellen zu einer Nervenerregung veranlasst, die zum Gehirn geleitet wird und dort als Farbe ins Bewusstsein des Menschen tritt.

Farbe ist also eine Sinnesempfindung und keine physikalische Eigenschaft eines Gegenstandes.

Die Augen leisten insgesamt den größten Teil der Arbeit der Sinnesorgane – sie liefern etwa 80% der Sinneseindrücke.
Die visuelle Farbwahrnehmung des Menschen erfolgt durch bestimmte Rezeptoren, die sich auf der Netzhaut befinden. Von diesen Sinneszellen gibt es zwei Grundtypen: die so genannten Stäbchen unterscheiden nur Schwarz/Weiß-Kontraste, die so genannten Zapfen dienen der Farbwahrnehmung.

Die Zapfen sind in drei Ausprägungen vorhanden, die jeweils ihr Empfindlichkeitsmaximum in den Spektralbereichen haben, die uns als die Grundfarben „Rot“, „Grün“ und „Blau“ vorkommen.

Der rotempfindliche Zapfen hat dabei eine Nebenempfindlichkeit im violetten Spektralbereich — deshalb erscheinen uns rotes und violettes Licht auch ähnlich, obwohl sie rein physikalisch betrachtet an den entgegen gesetzten Enden des sichtbaren Lichtspektrums liegen. Jede Kombination von Anregungen der drei Zapfenarten durch auf die Netzhaut treffende Strahlung bewirkt einen spezifischen Farbeindruck.

Antworten Sie